Rheingau - Deutsch

Durch die wundervolle Aktion auf Du bis ein echter Rheingauer... bin ich auf die Idee gekommen, die dort versammelten Rheingauer Worte in alphabetischer Rheinefolge zu sammeln. Um tatkräftige Unterstützung, Korrekturen, Wortvorschläge usw. wird gebeten :-)

Rheingau - Deutsch

A:
Ambach -  Schluss, Ende, Aus

Amberaasch - Umstand "Was hälste dann forn Amberaach weje dem Bissje!"

Ank, die - Genick "Wie dorsch Zufall sin die Traube dem Lejeträjer in die Ank gefalle, statt in sei Lejel"

B:
babbele - plappern "Die babbelt mer widder das halbe Ohr ab." Substantivireung: Babbeler, der "Was forn Babbeler."

bachele - Pipi machen. "Wo is dann der Schosch?" - "Ei bachele!"

Bärggelscher, die -

Bedubbe: jemanden übers Ohr hauen.

Berkel,

Blümo, das - Kopfkissen

Brabbes, der - Schlamm / schlecht schmeckende Speise. "Der schleppt mer mit seine Stibbel de ganze Brabbes in die gud Stubb."  Wird auch als Bezeichnung für ein Brei aus Haferflocken, Milch, Kakao und Zucker benutzt.

Bitt, die: Ein Behältnis, in dem der Winzer bzw. Butteträjer die gelesenen Trauben, die er in seiner Butt gesammelt hat entleert. "Die Traube komme vom Stock ins Bittsche, dann in die Butt unn von die Butt in die Bitt!"

Bittche, das: Ein Behältnis, in dem der Weinleser, während der Lese die Trauben sammelt. "Die Traube komme vom Stock ins Bittsche, dann in die Butt unn von die Butt in die Bitt!"

Butt, die: Das Behältnis, mit dem die gelesenen Trauben auf dem Rücken des Winzers bzw. Butteträjers transportiert werden. Es gibt verschiedene Behältnisse, die sich durch Größe und Zweck unterscheiden:  "Die Traube komme vom Stock ins Bittsche, dann in die Butt unn von die Butt in die Bitt!"

C:

D:
Dabbisch: tölpelhaft "Stell dich nit dabbischer a, als de bist."  "Dabbischkeit verloss mich net un bleib mein treue Diener!"

Deifel - Teufel "Der hot de Deifel im Ranze!"

Dreckmensch - moralisch bedenkliche weibliche Person. "Mama, Mama die Bube, die Bube!" "Ei losse doch!" "Hunn ich jo!" "Dreckmensch!"

Druschele, die - Stachelbeere (Auch Kruschele)

Dubbes - heimlich abgezwacktes Geld (Bimbes), Dubbesgeld. Ab mit dem Dubbes in die Dubbeskass. Schwarze Kasse. s. Bedubbe


E:
Ebbes - etwas, alles.

Eebsch Seit, die - Die andere Rhein Seite. "Ist der Margott ihrn Mann von der Eebsch Seit?" "Wenn ich schlecht druff bin, dann kann ich ganz schee ebsch wern."

Eel, das : Öl "Mim Eelkännche de Eelofe uffgefüllt."

Embern : Sich äußern

Err - geistig verwirrter Zustand. "Biste dann err worn?"

F:
Fissematente, die : Dummheiten (visite ma tente - das sollten die Mädcher nicht bei den französischen Soldaten machen)

Flappes, der - Flegel

G:
Gackeln, die - Tannenzapfen

Gaasegichtern - Rheingauer Krankheit, die man bekommt, wenn man sich zu sehr uffrecht. "Ich krie gleich die Gaasegischtern!"

Gebabbel, das - Geschwätz. "Ei, här doch uff mit dem dumm Gebabbel." Verb: babbele

Gebertisch - Abstammen von, gebürtig von "Un wo biste dann gebertisch?"

Gehanestraube, die -  Johanisbeeren. Gehannesbersch Johannisberg "Gehannesberjer Gehannestraube schmeckem Gehannes an beschte."

Gehere: zu etw. gehören Wem geherschden zu? = Zu welcher Familie gehörst du?

geje -  gegen "Isch zieh immer mei Wambes a. Was geje die Kält hilft, hilft aach geje die Hitz!"

Gele Riebe, die - Möhren

Gude - Rheingauer Grußwort für alle Tageszeiten und Gelegenheiten. "Gude wie?"

H:
Hackedotz, der - Frikadelle

hackele - jemanden huckepack tragen.

Hebbesje, das - Kosewort (früher das Wort für Geißlein) "Ei wasn klaa Hebbesje!"

Hubbel, der - Hügel, kleine Erhebung "Die Hubbel uff der Gass solle de Verkehr beruische!"


I:

J:

K:
Kloobe - Ungehobelter, grober Mensch "Was hoste dann jetzt scho werrre nunnergeschmisse, du Kloobe?"

Klumbe, der - Klumpen, Brocken - Goldklumbe, Klumbewutz, Klumbfieß, Klumbatsch "Wohi met dem ganze Klumbatsch?"

Klumbatsch, der - Gerümpel 

Kneipche, das - Küchenmesserchen. "Wer hot mei Kneipche in der Kneip lieje lasse?"

Knerzje, das -  Das Endstück des Brotes

Kretschjer, die -  sin geröstete Brötchekrimmel bzw. Weckmehl, ganz legger uff Nudele

Krotze, der: (unförmiger) Stein "In der Wingerde lieje ibberall Krotze rum. Geb acht, dass de nit dribber fällst." / Abbelkrotze: das Kerngehäuse eines Apfels. "Ich hat so de Gehehunger im Ranze, da hab ich aach de Abbelgrotze mit gesse. Jetzt han ich Ranzereiße"

Krimmele, die - Brotkrümel

Kummer, die - Gurke

Krummbeere, die - Kartoffel

L:
Labbeduddel: Trottel

Lejel, die - Das Behältnis auf dem Rücken des Lejelträgers, in dem der Leser seine gelesenen Trauben hineinschüttet. Synonym: Butt


M:

Mensch, das - Frau "Lauter scheene Menscher!"

Morsche, der - Morgen "Morsche frie missmer werre frie aus de Feddern!"

muffele: Essen

Mungeln: Vermutungen anstellen. "Me waases net, me mungelt. Nix genaues waaas mer nit!"

N:
nagele: jammern. "Des nagelt als do rum, des Nageldibbe!"

Nuff - Herauf "Was läft der dann als die Gass nuffe un nunner?"

Nunner- Herunter "Des nuff un nunner mescht einm jo ganz schoggelisch!"

O:
Oos, das: Aas, weibliches Luder. Als Schimpf- und als Kosewort besnutzt. "Des is abber aach en golisch Oos." "Des Oos is schon werre mit mei Schlappe dorsch de Schlampes geschlappt."

Omend, der - Abend "Heit Omend kimmst de mo bei mich bei!"  "Genomend!"

P:
Pedchersdreeder: Große Füße

Pellmänner - Pellkartoffeln "Pellmänner un Lebberwoscht."

Persching, der - Pfirsisch.

Pitsch, die - Pfütze "Musste als in die Pitsche dappche?" "Ich hon en Frosch im Hals weil ich als aus der Pitsch trinke muss!"


Q:
Quetschkomod: Arkodeon

Quetsche, die - Zwetschgen

Quetscheschmer, der - Zwetschgenmuß "Quetscheschmer schmeck mer am beste uffen Knerzje."

R:
Ranze, der: Bauch, Magen / Ranzereiße: Bauchschmerzen

Reidercher:  In kleine Rechtecke geschittene Brotstückchen.

Rechhinkel, das - Rheingauer Hühnerrasse. Die größte Population findet man in Lorch an den steilen Hängen. Dort sind sie durch ein langes und ein kurzes Bein bestens an die Hanglage angepasst.

robbe - reißen.

S:
Saal, das - Seil "Was isn Schlafsaal? - En Saal, des me hinner sich her ziehe dud."

Sandhaas, der - Bewohner der anderen Rheinseite. "Der Margott ihrn Mann isn Sandhaas." (s. Eebsch Seit).

Schlabbe, die - Hausschuhe "Ich han die Aabee Migge mim Schlabbe kabbut geha!" "Met dene Schlabbe renn isch de ganze Tach die Trepp enuff und werre ennunner."

Schnuud, die - Mund "Du hos do Krimmele an de Schnuud!"

Seggel: Hosentasche "Nemm doch die Händ aus Seggel!"

Seechen - Segen. "Gott seechen dich mei Hertzcher, putz Näscher ins Scherzcher!" = Gesundheit! 

Selischmol - damals "Selichmol war's aach schon kloor im scheene Rheingau!"

Speile -  Spargel

Stobbele - Die liegengebliebene, restliche Ernte einbringen "Me müss noch die Zeil nachstobbele"

Stobbezieher, der - Korkenzieher "Ich han alleweil mei Stobbezieher daham lieje lasse!"

Stobbelhopser, der  - Kleine Person, Kind

T:

U:
Unnerwäsch - Unterwäsche "Du hast dei Unnerwäsch ja unnersdrübbers und des hinnere verrest."

V:
Veräbbele - jemanden auf den Arm nehmen
Verkliggern - erklären. "komm mo bei mich bei, ich will der das verkliggern."

W:
Watz, der - Wildschwein/ Eber "Du kloer goldisch Sausche mit de dicke Watzeärmscher!"

Wammes, der - dicke Jacke. "Isch han mei Wammes do hi gehonge, weil me do gesotze habbe."

Wer isn medder gong? - Wer ist mit die gegangen

Wingert, die: Weinberge 

Wingertsknortze, der: Rebstock

Wisskieh, die - Wiesenkühe "Do stehe Wisshieh un Hängkieh."

Woa - wahr "Da hosche woa!"


X:

Y:

Z:
Zornegiggel, der - jähzorniger, wütender Mensch "Mit dem Zornegiggel kannst nit dischbediern."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen